Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Ohne Adressen oder zumindest Teile davon, geht gar nichts im Marketing. Ich werde öfter angesprochen, woher man Adressen bekommen kann, was diese kosten und mit welchen Ergebnissen zu rechnen sei. Bei der brieflichen Ansprache gibt es keine Probleme. Doch wie steht es mit eMailings?

DeathtoStock Wired2 448x299Die digitale Transformation führt zu vielen Veränderungen. Insbesondere die Kommunikation mit Kunden und Interessenten soll digital aufgesetzt werden. Aber ungläubiges Staunen kommt auf, wenn es um eMail-Adressen im Business-to-Business (BtB, B2B) Marketing-Bereich geht. Ich spreche im Folgenden nicht von info@..., service@... oder ähnlichen Adressen. Zugegeben, auch ich habe eine zeitlang bestritten, dass es überhaupt personalisierte eMail-Adressen im BtB gibt. Aber dies stimmt so undifferenziert gesagt nicht mehr.

Mittlerweile werden Adressen von Verlagen, von Messegesellschaften und anderen Anbietern angeboten. Hierbei handelt es sich um eMail-Adressen von Abonnenten eines bestimmten Magazins, oder um Messebesucher. Alle Adressen sind aktuell und teilweise Zielgruppen-genau einzusetzen. Wie immer - es kommt auf die Details an.

Aber zuerst sollten Sie die folgenden neun Informationen beachten:

  1. Die eMail-Adressen werden nicht an den Besteller ausgeliefert.
  2. Adress-Eigentümer bleibt der Verlag oder die Messegesellschaft.
  3. Die Zielgruppenansprache erfolgt in Form eines eMail-Newsletters im Namen des Eigentümers. Sie sollten die Nennung ihres Firmennamens oder Logos nachfragen: Im Fließtext des eMails, möglicherweise im Footer, aber wahrscheinlich nicht im Header.
  4. Sie schreiben einen Text, der zur Veröffentlichung vorgesehen ist. Hinzu kommen die Bilder zum Content. Fragen Sie nach einem Muster-Template, um den zur Verfügung stehenden Platz exakt zu berücksichtigen.
  5. Eine zu werbliche Gestaltung des Content ist i. d. R. nicht möglich.
  6. Content und mögliche Links sind vom Adress-Eigentümer zustimmungspflichtig.
  7. Sie erhalten das Muster des späteren eMails zur Ansicht. Änderungen können jetzt noch vorgenommen werden. Die Endversion muss von Ihnen schriftlich (!) freigegeben werden.
  8. Der Auslieferungstermin des eMail-Newsletters wird vorgeschlagen. Ein anderer Termin als den vorgeschlagenen kann abgestimmt werden.
  9. Der Versand erfolgt durch den Adress-Eigentümer, oder ein von ihm beauftragtes Unternehmen.

Mit welchen Ergebnissen können Sie rechnen?

Öffnungsrate des eMail-Newsletters: 20 - 25%, bei Einsatz einer Landingpage von den Geöffneten: ca. 1%
Getätigte Käufe aufgrund der Landingpage: 0,1 bis 0,2%

Was Sie noch wissen müssen:

Mindestabnahmemenge: zwischen 5.000 und 10.000 Stück

Preisspanne pro Tausend (TKP) je nach Anbieter: von 200 €/Tausend bis > 400 EUR/Tausend
Mindestauftragswert: zwischen 1.000 und 1.500 EUR


Kalkulieren Sie geanu, ob es sich lohnt, diesen Weg zu beschreiten. Bei sehr spitz definierten Zielgruppen rechnet sich möglicherweise ein andere Ansprache. Als Marketingberater stehe ich Ihnen beim Finden der richtigen Adressen und bei einer Kalkulation gern zur Verfügung.